NÜRNBERG, 15. November 2019 Mit abl schnell und einfach ins Internet: Seit wenigen Wochen verfügt die Offizierschule der Luftwaffe im oberbayerischen Fürstenfeldbruck über eine leistungsfähige WLAN-Infrastruktur. Verantwortlich für Konzeption, Umsetzung und Betrieb zeichnet der in Nürnberg ansässige Spezialist für Managed Hotspot Services – für das 2013 gegründete Unternehmen ist es die erste Zusammenarbeit mit der Bundeswehr.

„Natürlich freuen wir uns sehr darüber, mit der Bundeswehr einen weltweit bekannten Kunden gewonnen zu haben“, sagt der CEO von abl, Benjamin Akinci, „für uns ist diese neue Partnerschaft ein weiterer Beleg, dass wir mit unseren Produkten und Dienstleistungen für viele Zielgruppen interessant sein können.“ Neben B2B-Kooperationen hat abl in der Vergangenheit bereits eine Reihe von Behörden und staatlichen Stellen, beziehungsweise öffentlich-rechtlichen Einrichtungen, mit der entsprechenden Infrastruktur versorgt.

Am Bundeswehrstandort Fürstenfeldbruck, der neben der Offiziersausbildung auch der Fort- und Weiterbildung dient, hat abl in den vergangenen Monaten insgesamt 386 Access-Points installiert. Die dafür notwendigen Vorarbeiten, beispielsweise das Verlegen der Kabel, hat das kompetente abl-Team wie gewohnt selbst übernommen. Die Hardware besteht aus hochwertigen und verlässlichen Komponenten von Cisco Meraki.

Äußerst zufrieden zeigte sich auch der Kommandeur der Offizierschule, Brigadegeneral Michael Traut. „Mit der Einrichtung des Breitband-Internets über WLAN verfügt die Offizierschule jetzt über das hochmoderne und dem Anspruch einer Premium-Ausbildungseinrichtung der Bundeswehr gerecht werdende Informationsmedium, das wir umfassend für die Aus- und Weiterbildung und auch für die Betreuung unserer aus ganz Deutschland kommenden Lehrgangsteilnehmerinnen und Lehrgangsteilnehmer einsetzen“, erklärt Traut. „Die Zusammenarbeit mit abl war wirklich professionell und serviceorientiert; das gesamte Projekt wurde sehr schnell realisiert. Besonders gefallen hat mir, dass wir unsere größte Herausforderung – ein gleichzeitiger, breitbandiger Zugang für alle Personen in unserem über 700 Plätze fassenden großen Auditorium – so flexibel gemeistert haben.“

Der Zugang zum Internet mit einer Geschwindigkeit von 2 Gbit/s in den Hörsälen, Seminarräumen und anderen Räumlichkeiten der Offiziersschule erfolgt grundsätzlich mit einem One-Click-Login und steht nur den Soldaten und Angestellten der Bundeswehr zur Verfügung. abl wird auch nach der Inbetriebnahme mit Monitoring, Entstörung und Wartung den Rund-um-Service gewährleisten.

Über abl:  Die abl social federation GmbH (abl) wurde 2013 in Mittelfranken/Nürnberg gegründet. Ihr Ziel ist es, Kunden einen hochwertigen, zuverlässigen und innovativen WLAN-Dienst anzubieten. Heute ist abl ein Full-Managed-Service Anbieter von mobilen und stationären WLAN-Infrastrukturen im öffentlichen Raum (Öffentliches WLAN und ÖPNV-Vernetzung), aber auch für unternehmenskritische Netzwerke mit hohen Sicherheitsanforderungen. Weitere Schwerpunkte des abl-Portfolios sind Datenanalysekonzepte und Monetarisierungsmodelle unter Verwendung der Omni-Channel-Marketing-Platform. abl beschäftigt heute 70 Mitarbeiter aus mehr als einem Dutzend verschiedener Nationen, hat Partner in Europa, Asien und den USA, ist DSGVO-konform, ein eduroam-registrierter Anbieter und ISO 9001-zertifiziert. Homepage: www.abl-solutions.com

Pressekontakt: Britta Simon, John Warning Corporate Communications GmbH                                                                                     Telefon: +49 (0)40 533 088 84, Mail: b.simon@johnwarning.de