Die Teilnehmer der Gesprächsrunde am Tag der offenen Tür im Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung (von links): Bernd A. Sutter, Senior Key Account Manager Public Sales (abl), Jan Philipp Albrecht, Minister für Digitalisierung in Schleswig-Holstein, Bernhard Höfling, Vertriebsleiter Public Sales (abl) und Sven Thomsen, CIO des Landes Schleswig-Holstein

Nürnberg, 23. Oktober 2019 – Am Tag der offenen Tür im Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung (MELUND) in Kiel hat die abl social federation am Mittwoch, den 11. September 2019, als Partnerunternehmen des IT-Dienstleisters Dataport die Lösungen für öffentliches WLAN in Schleswig-Holstein und das pädagogische „SchulWLAN“ vorgestellt. Beide Projekte sind Teil des Digitalisierungsprogrammes, bei dem Schleswig-Holstein innerhalb der nächsten fünf Jahre rund 170 Millionen Euro vom Bund erhält. Das Land hat mit Dataport einen Rahmenvertrag abgeschlossen, der es den Schulträgern nach Freigabe der landesspezifischen Fördermittelrichtlinie ermöglicht, ihre Schulen sofort und ohne Ausschreibung mit LAN und WLAN auszustatten.

„Schleswig-Holstein ist damit bundesweiter Vorreiter beim Digitalpakt Schule, weil derzeit kein anderer Flächenstaat eine landesweit einheitliche IT-Infrastruktur für die Schulen abrufbereit zur Verfügung stellen kann“, sagt Bernhard Höfling, Vertriebsleiter bei abl social federation für die öffentlichen Auftraggeber.

Über den aktuellen Stand des Vorhabens haben sich Jan Phillipp Albrecht, der Minister für Digitalisierung in Schleswig-Holstein und Sven Thomsen, der CIO des Landes, in Kiel bei Dataport und den Verantwortlichen von abl informiert.

„Das Angebot von Dataport zur Beschaffung und zum laufenden Betrieb der IT-Infrastruktur entlastet die Schulen enorm, weil durch den Rahmenvertrag auch die laufenden Kosten für Service und Support vom Land übernommen werden. Die Schulträger müssen somit lediglich den Eigenanteil, der sich aus der Fördermittelrichtlinie ergibt, übernehmen“, so Höfling weiter.

Zum Schutz der Schüler und vor allem auch zur pädagogischen Nutzung des Internets hat Dataport in Kiel die „Schulfilter-Lösung“ präsentiert, die neben dem Grundschutz für alle Schulen den Pädagogen die Möglichkeit bietet, eigene Freigaben oder Sperrungen von Internetinhalten vorzunehmen.

Über abl:  Die abl social federation GmbH (abl) wurde 2013 in Mittelfranken/Nürnberg gegründet. Ihr Ziel ist es, Kunden einen hochwertigen, zuverlässigen und innovativen WLAN-Dienst anzubieten. Heute ist abl ein Full-Managed-Service Anbieter von mobilen und stationären WLAN-Infrastrukturen im öffentlichen Raum (Öffentliches WLAN und ÖPNV-Vernetzung), aber auch für unternehmenskritische Netzwerke mit hohen Sicherheitsanforderungen. Weitere Schwerpunkte des abl-Portfolios sind Datenanalysekonzepte und Monetarisierungsmodelle unter Verwendung der Omni-Channel-Marketing-Platform. abl beschäftigt heute 70 Mitarbeiter aus mehr als einem Dutzend verschiedener Nationen, hat Partner in Europa, Asien und den USA, ist DSGVO-konform, ein eduroam-registrierter Anbieter und ISO 9001-zertifiziert. Homepage: www.abl-solutions.com

Pressekontakt: Britta Simon, John Warning Corporate Communications GmbH                                                                                     Telefon: +49 (0)40 533 088 84, Mail: b.simon@johnwarning.de